„Vier-Augen“-Prinzip 2.0

(zwei Muttersprachler bei Ausgangs- & Zielsprache)

Das sogenannte “Vier-Augen”-Prinzip ist bei der Übersetzungstätigkeit keine Besonderheit sondern vielmehr eine unbedingte Qualitätsvoraussetzung. Kontrolle wird bei uns groß geschrieben.
Das von uns modern genannte “Vier-Augen”-Prinzip 2.0 bedeutet, dass die Kontrolle nicht nur durch (irgend-)einen Zweitübersetzer, sondern durch einen muttersprachlichen Zweitübersetzer erfolgt. Somit steht sowohl für die Ausgangs- als auch für die Zielsprache ein Muttersprachler mit seinen Kenntnissen und seiner Kompetenz bereit, um so eine optimale Qualität zu bieten.